Pink Floyd

Beyond the horizon of the place we lived when we were young
In a world of magnets and miracles
Our thoughts strayed constantly and without boundary
The ringing of the division bell had begun

Along the Long Road and on down the Causeway
Do they still meet there by the Cut

There was a ragged band that followed in our footsteps
Running before time took our dreams away
Leaving the myriad small creatures trying to tie us to the ground
To a life consumed by slow decay

The grass was greener
The light was brighter
With friends surrounded
The nights of wonder . . .

pink-floyd-the-division-bell

Der Text entstammt dem Song “High Hopes” aus dem Album The Division Bell aus dem Jahr 1994. Ich habe ihn in den Artikel  aufgenommen, da die Texte bei Pink Floyd eine wichtige Rolle spielen. In all den Alben der Band sind die Texte mit tiefem Sinn erfüllt und nicht selten auch gesellschaftskritisch. Dabei fällt mir spontan das Album Animal ein. Ja, ich denke es ist ein gutes Beispiel.

Gleich zu Beginn möchte ich auch nicht vergessen eine sehr gute Seite rund um Pink Floyd zu empfehlen. Dabei handelt es sich um eine sehr gute deutsche Fanseite mit vielem rund um die Band.

www.bruder-franziskus.de/pinkfloyd

Doch zurück zum Thema: Ich liebe Pink Floyd seit ich vor einigen Jahren mal in das Album Dark Side of the Moon rein hören durfte. Es ist ein wunderbares Werk für mich, dass man ausnahmslos komplett hören sollte. Eine komplette Playlist findet sich auf YouTube nicht, man findet aber alle Songs des Albums als Einzelstücke.

Die Musik von Pink Floyd war besonders in den frühen Jahren von 1964 bis 1968 psychedelisch geprägt, was besonders durch den damaligen Sänger und Gitarristen der Band Syd Barrett angeregt wurde. In dieser Zeit schrieb er auch die meisten der Songs.

1968 wurde er dann durch David Gilmour ersetzt. Der sollte ihn vorerst nur bei den Live Auftritten unterstützen, da Barretts extremer Drogenkonsum ihn dabei einschränkte. Im März ‘68 beschloss die Band aber schließlich ihn ganz zu ersetzen.

Mit dem Wechsel der Besetzung änderte sich auch der Sound maßgeblich. Die Songs wurden nun zum allergrößten Teil von Gilmour und dem Bassisten Roger Waters geschrieben.

Mit den weiteren Veröffentlichungen wurde Pink Floyd schließlich Anfang der ‘70 Jahre wirklich berühmt und zwar im Sinne von weltweit bekannt, gespielt und anerkannt.

Bis 1980 wurde der Einfluss Waters immer größer und er schrieb schon ab 1973 alle Texte der Band, während Gilmour noch immer einen Großteil der Musik bereitstellte. Der Einfluss Roger Waters und sein Anteil an der Musik nahm dann aber bis Mitte der ‘80er weiter zu.

Dark Side of the Moon_dark_side

Zwischen 1970 und 1980 war Pink Floyd auch kommerziell extrem erfolgreich. Das Album Dark Side of the Moon war beispielsweise von 1973 bis 1988 740 Wochen in den amerikanischen Billboard Charts, was einen bis heute ungeschlagenen Rekord bedeutet. Für das Nachfolgealbum Wish you where here lagen allein 1975 allein in GB 250.000 Vorbestellungen vor.

Das letzte wirklich große Werk war ganz sicher The Wall aus dem Jahr 1979.  The Wall ist auch ein wunderbares Beispiel für die legendären Auftritte der Band. Denn Pink Floyd war die erste Band, die ihre Live Auftritte mit einer großangelegten Bühnenshow versah. Sie projizierten beispielsweise oft einen Film auf eine runde Leinwand, die über der Band schwebte. Die Filme wurden extra passend zu den einzelnen Songs produziert. Dazu kommen Lichteffekte, Lasershows und einige Male auch das Abfeuern von großen Kanonen. Letzteres hat der Band sogar einmal ein lebenslages Hausverbot in einer Konzerthalle eingebracht.

thewall_PF

Neben den legendären Shows ist auch der Einsatz von Technik in der Musik selbst eine Besonderheit Pink Floyds.  Als eine der ersten Bands setzten sie Synthesizer ein, erzeugten Loops in ihren Songs oder projizierten bei Live Konzerten mit Hilfe einer besonderen Technik den Sound “hinter” die Zuschauer.

Der Einfluss Pink Floyds auf unsere heutige Musik, auf die verwendete Technik und die Art und Weise wie Live Konzerte ablaufen, ist sehr groß. Sie haben also in wirklich vielen Bereichen Maßstäbe gesetzt.

Also ich empfehle jedem sich einmal eines der Alben anzuhören, denn wer einmal “Another brick in the wall (part 2)” im Radio gehört hat, ahnt sicher nichts von der Genialität dieser Band!

2 Kommentare zu “Pink Floyd

  1. Auch ein Pink Floyd Fan? Hast Du Live in Gdansk und/oder Remember That Night gesehen?

    „[…]lebenslanges Hausverbot in einer Konzerthalle[…]“ Das ist die Royal Albert Hall – Gilmour & Richard Wright durften aber zum Glück (38 Jahre später) im Rahmen seiner On an Island Tournee dort dreimal auftreten.

  2. jazzbob sagt:

    Habe Pink Floyd leider nicht mehr Live gesehen. Zuletzte allerdings The Wall live in Berlin! Dazu gibt es auch einen Artikel hier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s