Freejazz

Heute will ich mal einem Thema widmen, das vor längerer Zeit schon von Lesern angefragt wurde. Ich selbst habe im Freejazz noch keine nennenswerten Erfahrungen und verlasse mich deshalb auf Beispiele und Erfahrungen anderer.

Also gleich einmal ein kleines Video das uns zeigen soll worüber genau wir eigentlich sprechen:

Naima, gespielt vom John Coltrane Quartett im Jahr 1965.

Ganz deutlich hört man hier das Überschreiten harmonischer Grenzen und (weniger) rhythmischer Sequenzen. Das ist es jedoch, was für den Free Jazz so charakteristisch ist:

Freiheit.

In diesem Sinn entstand die Musik auch. Es ist eine frei improvisierte Musik, jenseits aller Grenzen. Zumindest kann sie das sein. Meist jedoch gibt es natürlich gewissen Absprachen besonders hinsichtlich der musikalischen Form oder Grundgefühlen einzelner Teile.

Ein interessanter Blog, der auch viele Neuerscheinungen rezensiert, ist hier zu finden.

In den 1960er Jahren entstanden, spielten ihn afroamerikanische Musiker auch als Ausdruck des Strebens nach Gleichberechtigung. Großen Publikumserfolg errang frei improvisierter Jazz nie, da er für den Zuhörer nicht eingängig und melodisch klingt.

Das Erleben der freien Improvisation als Musiker jedoch ist sehr anregend.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern die Möglichkeit und den Mut es mit Freunden einmal selbst auszuprobieren!

free_jazz_28275

(Quelle: http://de.toonpool.com/cartoons/Free%20Jazz_2827)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s