Entdeckung des Jahres

Liebe Freunde der eher unbekannten nicht Mainstream Musik.

Ich habe vor einigen Tagen zwei ganz besonders gute”Bands” entdeckt. Bands in “”, da eine davon nur aus einer Person besteht.

Ich bitte um Verzeihung das ich darüber noch nicht mehr bringen kann als auch überall sonst im Netz zu lesen wäre aber entgegen meiner Gewohnheit gut recherchierte Inhalte zu liefern muss ich diesmal einfach nur meine Eindrücke verarbeiten.

Es handelt sich dabei um die Band CAKE und den norwegischen Musiker Jarle Bernhoft. Beide habe ich zum ersten und bisher einzigen Mal im “One Shot Not” auf Arte gesehen und bin noch immer in ihrem Zauber gebannt!

Ich beginne einfach mal mit Bernhoft:

Ich finde das einfach wunderbar. Denn durch das Loopen erschafft er live ein einzigartiges Erlebnis für den Moment. Für mich auch ein absoluter Hit seine Version des Klassikers Shout:

So viel erstmal zum Jarle.

Außerdem habe ich von Cake gesprochen. Bekannt ist dem ein oder anderen vielleicht die Coverversion von I will survive der Band:

Richtig cool ist daran ist meiner Meinung die einzigartige Bassline!

Ansonsten bietet Cake zumindest für mich sehr ehrlichen Rock mit dem gewissen Etwas.

Mit offenen Karten

Ich denke jeder Leser hat es schon erlebt: Das unterdurchschnittliche Fernsehprogramm in Deutschland. Zwischen viertklassigen Talkshows, Wissenssendungen, die auf wissenschaftliche Methoden verzichten und unzähligen Castingshows ist es nicht einfach ein Programm zu finden, dass mehr bringt als Stromkosten. Aber es gibt sie noch, die wertvollen Programme, die den Zuschauer bilden und sogar als Kultur bezeichnet werden können.

Eine dieser seltengewordenen Sendungen ist das eher kleine Geopolitikmagazin “Mit offenen Karten”.

Einmal in der Woche, momentan immer Samstags 19:20 auf Arte, kann man diese wirklich gelungene Sendung genießen.

Durch das Thema führt der Politikwissenschaftler Jean-Christophe Victor, der auch in der Ausarbeitung der Themen die Leitung inne hat.

Ich widme mich heute “Mit offenen Karten” auch deshalb, da die Sendung nunmehr seit 20 Jahren besteht und ihr Konzept nicht verändert hat.

Noch heute zeigt Jean-Christophe Victor anhand von Karten verschiedenste Sachverhalte aus Geopolitik, Geschichte oder Finanzwesen. Dabei sind die Erklärungen immer sehr einfach verständlich und in wirklich jeder Sendung erfährt der Zuschauer interessantes und lernt garantiert Neues dazu.

Ich bin natürlich kein Politikwissenschaftler und viel mehr werde ich auch nicht zum Thema sagen, denn Jean-Christophe Victor kann selbst am besten erklären wie er arbeitet:

Zum Abschluss noch einmal: Jeden Samstag 19:20 auf Arte!