So What?

Ihr Leser habt entschieden: So What ist der beste Jazz Song.

71% der Stimmen gingen an den Titel von Miles Davis. 1959 komponiert, erschien er erstmals auf dem legendären Album

Kind of Blue.

So What gehört zum “modalen Jazz” und schon zwei Tonleitern genügen dem Stück. Beginnend in d-dorisch geht es nach es-dorisch und schließlich wieder zurück. Harmonisch passiert also nicht sehr viel und trotzdem hat der Song etwas Magisches an sich. Hier die Originalversion vom Album Kind of Blue:

Das Miles Davis Quintett live in den CBS Studios in New York am 2.4.59.

Wie schon erwähnt ist das Stück nicht unheimlich komplex und daher auch für Anfänger des Jazz geeignet. Hier gleich noch ein Tutorial:

Jetzt wo wir das Stück spielen können versuchen wir eine andere Stilistik:

So What in Indien.

Am Klavier sitzt übrigens nicht Bobby McFerrin sondern Robert Irwing.

Hier die Version für die (fortgeschrittene) Schulband:

Oder mal ganz was anderes: Beatbox & Flöte:

Oder wieder anders, ähm sehr anders auf jeden Fall nicht groovy:

Außergewöhnlich und erfrischend anders: Die Jamaica Reggae Version:

Das Ganze kann man natürlich auch mit Gesang unterlegen.

Und Marcus Miller und seine spitzenmäßige Band sollen den Abschluss bilden:

Ich wünsche eine gute Zeit.

Advertisements

Rock jazz

Heute möchte ich allen Lesern mal einen Eindruck vom oben Genannten geben, dem von mir sehr geliebten Rock jazz. Auch gern Fusion genannt.

Hier gleich mal was zum anfühlen:

Jeremy & The Satyrs gehörten zu den Ersten die heute zum Fusion gezählt werden. Wenn man es anhört bemerkt man, dass große Einflüsse vom Blues stammen und eher ein Blues mit jazziger Improvisation und Rockpattern vermischt wurde. Die Zeit der Aufnahme ist mir nicht bekannt, könnte jedoch vom 1968er Album sein. Wahrscheinlich ist der Song aber schon einige Jahre vorher entstanden.

Ja so wurde der Rock jazz geboren.

Öffentlich wirklich bekannt und vor Allem anerkannt wurde der Fusion mit Miles Davis Album “In an silent Way”, hier in einer Aufnahme von 1988 in Stuttgart.

Berühmt war besonders Mitte der 70er das Album “Headhunters” von Herbie Hancock. Den Titel Chameleon kennt fast jeder denke ich. Hier aus dem Jahr 2006:

Die Musik lässt sich ja aber nie genau festnageln und so muss ich sagen, für mich geht das schon sehr deutlich in Richtung Funk.

Eine Band sei noch erwähnt, da sie auch sehr erfolgreich war zu der Zeit:

Weather Report, hier in einer Aufnahme aus Offenbach 1978. Am Bass der legendäre Jaco Pastorius!

Zum Abschluss sei noch erwähnt, dass mit Ende der 70er und besonders in den 80ern leider einiger Musiker etwas abflachten, man passte sich dem aufkommenden Pop an(was für ein fataler Fehler^^) und aus der öffentlichen Nachfrage verschwand leider viel gute Musik. Aber für den Nach-hause-Weg noch was “aktuelles”: